Pressemitteilungen

Mirabaud Securities entwickelt innovative Lösungen für den elektronischen Handel und ausgelagerte Handelslösungen

London, 21. Februar 2017 - Um den Kundenbedürfnissen in Anbetracht der neuen MiFID II-Anforderungen Rechnung zu tragen, setzt Mirabaud Securities auf Innovation.

Im Zuge der Revision der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente wurden komplexe regulatorische und operative Auflagen eingeführt. So wird beispielsweise der in der MiFID II festgelegte Volumenbegrenzungsmechanismus in ganz Europa zu einer Marktfragmentierung sowie zu Herausforderungen in Bezug auf die Liquiditäts- und Performancemessung führen, die mit der Verbreitung des systematischen Internalisierungsystems einhergehen.

Um effiziente, mit den neuen Vorschriften kompatible, Lösungen anbieten zu können, hat Mirabaud Securities durch die Einführung einer ausgeklügelten elektronischen Handelsplattform sein Abwicklungsangebot verbessert. Durch den Einsatz einer vollständig unabhängigen Routing-Infrastruktur sind die Spezialisten von Mirabaud in der Lage, den Kunden eine ausserordentlich leistungsfähige Plattform anzubieten, welche auf der Verknüpfung ihrer Kenntnisse der Marktstruktur mit den von ihnen entwickelten Liquiditätssuchstrategien beruht.

“MiFID II stellt unsere Kunden vor ganz neue Hürden, insbesondere in Bezug auf die Abwicklung und das Liquiditätsmanagement”, erklärt Jason Rand, Global Head of Trading bei Mirabaud Securities. “In diesem Umfeld ist die Innovation von zentraler Bedeutung. Sie ist unsere oberste Priorität, damit wir unseren Kunden eine elektronische Handelsplattform zur Verfügung stellen können, die ihnen bei der Transaktionsabwicklung einen erheblichen Effizienzgewinn ermöglicht und ihre Liquiditätsbeschaffungsfähigkeit verbessert.”

In Anbetracht der Anpassungsinvestitionen im Hinblick auf die neuen Vorschriften, die sich allein für das Jahr 2017 auf über 2 Milliarden USD belaufen dürften, lagern immer mehr Fondsmanager ihre Handelsfunktionen ganz oder teilweise zu Drittanbietern aus, um ihre betriebliche Effizienz zu steigern. Dieses Modell hat sich in den USA bewährt und erfreut sich auch in Europa zunehmender Beliebtheit. Den Vermögensverwaltern bietet sich in der Tat die attraktive Möglichkeit, bei voller Kostenkontrolle die Handelstätigkeiten zu zentralisieren und gleichzeitig die Bewirtschaftung ihrer Brokerbeziehungen zu vereinfachen. 

“Sei es nun, um das betriebliche Risiko zu vermindern, die Gemeinkosten zu senken, sich den Zugang zu neuen Handelstechnologien zu sichern oder vom Know-how eines erfahrenen Handelsdesks zu profitieren, durch die Auslagerung des Handels gewinnt der Kunde an Flexibilität und Transparenz”, fügt Rand hinzu. “Über eine brokerunabhängige Plattform geniessen unsere Kunden rund um die Uhr Zugang zu allen Märkten weltweit.”

Die grösste Herausforderung für Banken und Vermögensverwalter besteht darin, einen Anbieter zu finden, der in der Lage ist, ein langfristig ausgerichtetes Modell bereitzustellen. Mirabaud Securities ist überzeugt, dass Betreiber von externen Handelsplattformen nur erfolgreich bestehen können, wenn sie einen “Rundumservice” bieten, der sämtliche Ziele und Bedürfnisse ihrer Kunden abdeckt.

“Der ausgelagerte Handel bleibt eines unserer am schnellsten wachsenden Segmente. In Anbetracht unserer breiten Palette an Execution-Services gepaart mit unserer Fähigkeit, qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu wettbewerbsfähigen Preisen zu erbringen, sind wir zuversichtlich, dass dieser Trend bis weit ins Jahr 2017 anhalten wird”, schliesst Rand.