Pressemitteilungen

Mirabaud lanciert mehrjährige partnerschaft mit dem Centre Pompidou und unterstützt ausstellung von Christian Marclay

Genf/Paris, 5. Oktober 2022 – Die Mirabaud-Gruppe gibt ihre Partnerschaft mit dem Centre Pompidou in Paris bekannt und unterstützt zum Auftakt dieser Zusammenarbeit die Ausstellung des berühmten schweizerisch-amerikanischen Künstlers Christian Marclay, die vom 16. November 2022 bis zum 27. Februar 2023 zu sehen ist. Mit diesem neuen Kunstsponsoring in Paris, einer der wichtigsten Metropolen für Kunst und Kultur, verstärkt Mirabaud ihr Engagement für Kunstschaffende und Institutionen, die deren Werke der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Mirabaud wurde 1819 gegründet und ist heute eine international tätige Gruppe, die sich in ihren Geschäftsbereichen Wealth Management, Asset Management und Corporate Finance an den tief im Unternehmen verankerten Grundwerten der Unabhängigkeit, Überzeugung, Verantwortung und Leidenschaft orientiert. „Ohne Kreativität und Leidenschaft gäbe es keine Innovation, kein unkonventionelles Denken, keine Veränderung“, betont Lionel Aeschlimann, geschäftsführender Gesellschafter von Mirabaud. Im Sinne des gemeinsamen Erlebens und Entdeckens und zur Förderung des Dialogs setzt sich Mirabaud seit mehreren Jahrzehnten aktiv dafür ein, der zeitgenössischen Kunst mehr Sichtbarkeit zu verleihen.


„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou, einer bedeutenden kulturellen Institution, die an der Schnittstelle von Tradition und Moderne aussergewöhnliche Ausstellungen mit moderner zeitgenössischer Kunst bietet und aufstrebende Kunstschaffende unterstützt“, sagt Stéphane Jaouen, Leiter Wealth Management bei Mirabaud in Frankreich. „Die Partnerschaft wird sehr passend mit der Ausstellung von Christian Marclay lanciert, einem grossen Künstler, der in der Schweizer Kunstszene verankert ist und dessen Werke auch in der Sammlung von Mirabaud zu finden sind.“ Christian Marclays Werk zeigt in seiner rohesten Form eine Version dessen, was der Geist des Pop heute ist.


Laurent Le Bon, Präsident des Centre Pompidou, fügt hinzu: «Das Engagement von Mirabaud ist eine wertvolle Unterstützung für die zeitgenössische Kunst. Diese neue Partnerschaft ist für die Entfaltung der künstlerischen Ambitionen des Centre Pompidou und für die Förderung des Wissensaustauschs mit allen Publikumsgruppen von entscheidender Bedeutung».


Mirabaud wird ausserdem Mitglied des Vereins Amis du Centre Pompidou, in dem sich mehr als 800 französische und internationale Gönner seit fast 120 Jahren dafür einsetzen, die Sammlungen des Musée National d’Art Moderne zu bereichern und sichtbar zumachen.


„Kunst verbindet uns mit unseren Emotionen und regt dazu an, eingehender über die Menschheit und die Welt nachzudenken“, fügt Lionel Aeschlimann ergänzend hinzu. „Zeitgenössische Kunstschaffende fordern uns auf, mit offenen Augen und aufgeschlossen durch die Welt zu gehen und uns von den ständigen Veränderungen im Leben überraschen und inspirieren zu lassen. Deshalb interessiert sich Mirabaud besonders für zeitgenössische Kunstwerke, die zusammen mit den Werken aus vergangenen Jahrhunderten eine Brücke zwischen Tradition und Moderne schlagen. Es ist dasselbe Prinzip, das sich auch in der zielorientierten und langfristigen Vision, die die Gruppe in der Vermögensverwaltung verfolgt, widerspiegelt.“