Pressemitteilungen

ERGEBNISSE DER MIRABAUD-GRUPPE FÜR DAS ERSTE HALBJAHR 2020: STEIGERUNG DES GESCHÄFTSERFOLGES UND INTERNATIONALE EXPANSION

Genf, 28. August 2020 – Die Mirabaud-Gruppe gibt ihre Halbjahresergebnisse per 30. Juni 2020 bekannt. Die Gruppe verzeichnet im Vergleich zum 31. Dezember 2019 einen positiven Nettokapitalzufluss, der den Rückgang des verwalteten Vermögens aufgrund des Marktabschwungs teilweise ausgleicht. Der Geschäftserfolg beträgt CHF 24,4 Mio. Der Gruppengewinn für die erste Jahreshälfte liegt bei CHF 20,4 Mio.

Per 30. Juni 2020 beliefen sich die verwalteten Vermögen auf CHF 32,7 Mrd., wovon CHF 6,5 Mrd. vom Asset Management verwaltet wurden. Sechs Monate zuvor umfassten die verwalteten Vermögen CHF 34,7 Mrd.
Am Ende des ersten Halbjahres beträgt der Umsatz CHF 155,3 Mio. (CHF 164,6 Mio. für den gleichen Zeitraum im Jahr 2019). Dieser setzt sich aus Kommissionen in Höhe von CHF 122,0 Mio. (CHF 119,7 Mio. per 30.06.2019), Erträgen aus dem Handelsgeschäft von CHF 23,5 Mio. (CHF 22,6 Mio. per 30.06.2019) und einer Zinsmarge von CHF 8,7 Mio. (CHF 14,3 Mio. per 30.06.2019) zusammen. Der Geschäftsaufwand, vor Abschreibungen und Steuern, beläuft sich auf CHF 125,5 Mio. (CHF 134,9 Mio. per 30.06.2019). Der Geschäftserfolg beträgt CHF 24,4 Mio. (CHF 23,7 Mio. per 30.06.2019). Der konsolidierte Nettogewinn beläuft sich auf CHF 20,4 Mio. (gegenüber CHF 17,8 Mio. für den gleichen Zeitraum im Jahr 2019, ohne ausserordentliche Ergebnisse).
Die konsolidierte Bilanzsumme wird mit CHF 5.012 Mio. ausgewiesen (CHF 4.159 Mio. per 31.12.2019). Sie setzt sich im Wesentlichen aus Kundeneinlagen auf der Passivseite zusammen. Der Grossteil der Vermögenswerte ist bei der Schweizerischen Nationalbank hinterlegt oder in kurzfristige Staatsanleihen mit dem besten Rating investiert, die Liquidität und Sicherheit garantieren. Die Gruppe hat eine Kernkapitalquote (Tier 1) von 20,4 %, die deutlich über den geforderten Mindestwerten liegt.
„In der ersten Jahreshälfte, die von einer beispiellosen Wirtschafts- und Gesundheitskrise geprägt war, verzeichneten wir insbesondere dank unseres Wealth Management-Geschäfts Nettokapitalzuflüsse. Dies verdeutlicht das Vertrauen in unsere Dienstleistungen und das ständige Engagement unserer Mitarbeiter. Zum Selbstverständnis von Mirabaud gehört es, unsere Kunden zu leiten, ihr Vermögen zu schützen und sie jederzeit verantwortungsbewusst, unabhängig und aus Überzeugung zu begleiten. Wir haben unsere Private-Equity-Teams erweitert und beschlossen, einen neuen Fonds in den Bereichen Impact, Lifestyle und Innovation aufzulegen. Darüber hinaus haben wir unsere CSR-Strategie verstärkt und unser Wealth Management-Geschäft ausgebaut. Dies war uns insbesondere in Brasilien dank zweier Beratungs- und Vertretungslizenzen möglich, wodurch wir den Bedürfnissen unserer Family Office-Kunden besser gerecht werden können“, erklärt Yves Mirabaud, geschäftsführender Senior-Gesellschafter.