Pressemitteilungen

DIE MIRABAUD-GRUPPE BAUT IHRE PARTNERSCHAFT MIT DER FIAC AUS

Paris, 9. Juli 2020 – Anlässlich der 47. Auflage der FIAC unterstreicht Mirabaud ihr Engagement im Bereich zeitgenössischen Kunst. Die Finanzgruppe aus der Schweiz, bisherige Partnerin des Projekts der Place Vendôme, erweitert ihr Engagement auf sämtliche künstlerische Hors-les-Murs-Programme der FIAC, die sich auch auf die Place de la Concorde, das Museum Eugène-Delacroix und den Jardin des Tuileries erstrecken.

Mirabaud begann ihre Partnerschaft mit der FIAC Hors-les-Murs im Jahr 2017 als Partnerin der Place Vendôme, wo die FIAC jedes Jahr einen Künstler einlädt, ein grösseres Werk zu installieren oder ein spezifisches Projekt vorzustellen. 2017 präsentierte der Künstler Oscar Tuazon (Galerien Chantal Crousel, Eva Presenhuber und Luhring Augustine) das Werk Une colonne d’eau (eine Wassersäule). 2018 waren es die Seesterne von Elmgreen und Dragset (Galerie Emmanuel Perrotin), die mit dem Projekt To Whom It May Concern vorgestellt wurden. 2019 installierte Yayoi Kusama (Galerien Victoria Miro, Ota Fine Arts und David Zwiner) dort einen Riesenkürbis (Life of the Pumpkin Recites, All About the Biggest Love for the People).

Dieses Jahr erweitert Mirabaud ihr Engagement auf das gesamte FIAC Hors-les-Murs-Programm und die entsprechenden Projekte, die sich über das Museum Eugène-Delacroix, den Jardin des Tuileries sowie die Place Vendôme erstrecken und seit 2018 eine Architekturausstellung auf der Place de la Concorde einschliessen. “ Einzelheiten zum künstlerischen Programm der FIAC, die vom 19. Oktober bis zum 8. November stattfindet, werden im Rahmen einer Pressekonferenz im September bekanntgegeben. Während Galerien und Künstler eine Gelegenheit zum einmaligen Dialog mit dem Pariser Kulturgut erhalten, ermöglicht diese unvergleichliche künstlerische Wanderausstellung einem breiten Publikum den Zugang zur Elite des zeitgenössischen Schaffens.

Durch die Verbindung von zeitgenössischer Kunst mit den Werken vergangener Jahrhunderte schlägt Mirabaud eine Brücke zwischen Tradition und Moderne. Dieses Engagement widerspiegelt die langfristige Vision, welche die seit zweihundert Jahren bestehende Gruppe auch in ihren Vermögensverwaltungsaktivitäten für private und institutionelle Anleger verfolgt.

Als engagierte Akteurin im Bereich zeitgenössische Kunst, unterstützt Mirabaud verschiedene Institutionen, darunter das MAMCO in Genf, die Association du Quartier des Bains oder das Zurich Art Weekend. Die Gruppe hat über die vergangen zehn Jahre eine wegweisende Sammlung zeitgenössischer Kunst aufgebaut, deren Werke in den 16 Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika und im Nahen Osten ausgestellt werden. Mirabaud ist in Paris seit 2003 präsent und bietet dort Dienstleistungen der Vermögens- und der Fondsverwaltung an. Die Gruppe ist ebenfalls im Bereich Private-Equity aktiv, insbesondere mit dem kürzlich aufgelegten Fonds „Entreprises du Patrimoine Vivant“ (Unternehmen des lebendigen Erbes) sowie eines Immobilienfonds, der sich auf das Projekt „Grand Paris“ konzentriert.

Lionel Aeschlimann, geschäftsführender Gesellschafter von Mirabaud, hält fest, dass „Mirabaud trotz der weltweiten Gesundheitskrise ihre Unterstützung der FIAC fortführt und ausbaut. Weil die Kunst für möglichst viele Menschen sichtbar sein muss, haben wir entschieden, unsere Unterstützung auf das gesamte Programm der FIAC Hors les Murs auszudehnen. Es ist wichtig, derartige Events zu fördern, die den Künstlern an für alle zugänglichen Orten eine sehr grosse Visibilität verschaffen. Vergessen wir nicht, dass die Kunst unser Denken und unsere Emotion beeinflusst – sie berührt uns, überrascht und erstaunt uns, und ermöglicht uns damit, uns zu entwickeln und zu wachsen. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, dass wir uns für einen Event wie die FIAC und für Künstler engagieren, die es uns die Augen für die Welt öffnen.“