International

Mirabaud feiert das dreissigjährige bestehen ihrer Niederlassung in Montreal

Als erste von Mirabaud im Ausland etablierte Niederlassung feiert die Gesellschaft in Montreal ihr dreissigjähriges Bestehen. Die Niederlassung hatte Pionierfunktion bei der internationalen Ausdehnung der Gruppe. Sie entfaltete ihre Aktivitäten damals im Umfeld einer zunehmenden Internationalisierung der wirtschaftlichen Beziehungen in einer Zeit, als die Globalisierung weltweit voranschritt.

Drei Jahrzehnte später zieht Georges Paulez, Leiter von Mirabaud in Kanada, vor dem Hintergrund einer Welt im Umbruch für MirMag Bilanz zur Entwicklung der Niederlassung in Montreal. Es ist eine Bilanz in Gestalt von Perspektiven.

Die 1980iger Jahre markierten einen Wendepunkt in der Weltwirtschaft. In dieser Zeit war eine Beschleunigung des Austauschs von Gütern und Dienstleistungen zu beobachten. Diese Periode fiel ausserdem zusammen mit der Forderung seitens der Kunden nach einer deutlich stärkeren geografischen Diversifizierung ihrer Portfolios auf den internationalen Märkten. Damit waren zwei hinreichende Gründe gegeben, welche die Mirabaud Gruppe dazu veranlassten, ihre Tätigkeit im Ausland zu entwickeln. Von Montreal bis Madrid, über Genf, London und Hongkong verfügt die Gruppe heute über ein Netz aus 14 Niederlassungen, die in ganz Europa, Nordamerika, den Nahen Osten und Asien verteilt sind.

«Für Montreal als Standort gab es gleich mehrere Gründe», unterstreicht Georges Paulez. «Da sind zunächst einmal die Gemeinsamkeiten zu nennen, die diesen Finanzplatz mit Genf, dem Hauptsitz der Gruppe, verbinden: eine internationale Kultur, die französische Sprache, hochqualifizierte Mitarbeitende, ein stabiles politisches und rechtliches Umfeld sowie eine solide wirtschaftliche Basis. Darüber hinaus gab es damals den Willen vonseiten der Regierung von Quebec, hochkarätige Finanzinstitutionen ins Land zu holen. Und um den neuen Erfordernissen unserer Kunden gerecht zu werden, spielte natürlich die Nähe zu den nordamerikanischen Aktienmärkten eine grosse Rolle, die Anlagechancen in erheblichem Umfang boten.»

Ein stetiges Wachstum

So begann also das Montrealer Abenteuer von Mirabaud. Den Anfang machten zwei Mitarbeitende, die 1985 in die Stadt entsandt wurden, um die Organisationsstruktur aufzubauen. Als nächster Schritt folgten 1986 die Eröffnung der Niederlassung und die Betreuung der ersten Kunden. Dreissig Jahre nach ihrer Eröffnung ist der Beweis erbracht, dass die Niederlassung einer reellen Nachfrage gefolgt ist. Der Standort Montreal ist seither stetig weiter gewachsen und zählt heute an die 29 Mitarbeitende.

Das Ziel damals war es auch, vom Know-how der Gruppe auf dem Gebiet der Hedgefonds zu profitieren, einem Markt, für den sich Mirabaud mit ihrem Pioniergeist seit Anfang der 1970er Jahre bereits näher interessierte. Rückblickend kann gesagt werden, dass die Rechnung aufgegangen ist, denn dieser Schritt hat sich im Nachhinein als eine der Säulen für das Wachstum und den Erfolg von Mirabaud in Kanada herausgestellt. Und während es diese Strategie einerseits ermöglicht hat, die geografische Diversifizierung der internationalen Kundschaft auszuweiten, hat sie darüber hinaus das Wachstum der Vermögen der ortsansässigen Kunden vorangebracht.

“ Unser Standort in Montreal spielt eine wichtige Rolle im internationalen Verbund von Mirabaud”

Georges Paulez, Leiter von Mirabaud in Kanada

«Unser Standort in Montreal spielt eine wichtige Rolle im internationalen Verbund von Mirabaud», erläutert Georges Paulez. «Die sechsstündige Zeitverschiebung zu Europa ermöglicht uns die Kontinuität unserer Geschäftsabläufe. Dies ist ein nicht zu vernachlässigender Vorteil und wird von allen unseren Kunden sehr geschätzt. Dank unseres eigenen Korrespondentennetzes haben wir ausserdem die Möglichkeit, unabhängig zu arbeiten, aber gleichzeitig in engem Kontakt mit der Gruppe, ihren IT-Systemen und ihrem Researchteam zu stehen. Ein weiterer Vorteil unserer Organisationsstruktur ist es, nicht ausschliesslich auf Nordamerika fixiert zu sein, wie dies bei vielen unserer Wettbewerber der Fall ist. Auf diese Weise können wir globale Anlagelösungen anbieten, die einerseits auf den jeweiligen Anleger zugeschnitten und andererseits kostengünstig sind. In diesem Zusammenhang profitieren die Kunden von einem privilegierten und wettbewerbsintensiven Zugang zu den Weltmärkten.»

Mittlerweile sind es bereits 17 Jahre, dass Georges Paulez für Mirabaud tätig ist. Seit 1999 leitet er die Teams in Montreal. Im Rahmen seiner Tätigkeit war er 2011 auch für die Leitung des Teams in Dubai zuständig. Heute obliegt ihm die Aufgabe, das dreissigjährige Firmenjubiläum von Mirabaud in Kanada zu organisieren. Auf dem Programm stehen einerseits natürlich interne Veranstaltungen, andererseits aber vor allen Dingen ein wichtiger Gast und die einmalige Gelegenheit zum Austausch mit Kunden, Mitarbeitenden und Partnern.

«Einen Geburtstag zu feiern ist stets eine wichtige Angelegenheit. Jedes Jahr, das wir erfolgreich hinter uns bringen, zeugt von unserer Solidität», merkt der Leiter der kanadischen Mirabaud Gesellschaft an. «Um diesen bedeutenden Augenblick gebührend zu feiern, ist es uns wichtig, drei Dinge hervorzuheben: unsere internationale Tätigkeit, unseren Unternehmensgeist sowie unsere schweizerischen und insbesondere Genfer Wurzeln. So liegt es natürlich nahe, dass wir uns an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und an seinen Präsidenten Peter Maurer gewendet haben. Diese Institution verkörpert in perfekter Weise die drei Begriffe. Ausserdem verteidigt diese Institution Werte, die den Werten von Mirabaud sehr nahe kommen – und sie tut dies mit viel Beharrlichkeit und unter stets schwierigen Bedingungen. Darüber hinaus war für uns wichtig, uns weitergehende Gedanken allgemeiner Art über die Epoche, in der wir leben, zu machen – insbesondere über die Stabilität der verschiedenen Länder und Volkswirtschaften. Auf dem kanadischen Terrain ist die nationale Organisation des Roten Kreuzes gleichfalls ein äusserst wahrnehmbarer Akteur. Erst vor kurzem konnte man während der verheerenden Waldbrände von Fort McMurray über die Effektivität der Arbeit des kanadischen Roten Kreuzes eine Vorstellung gewinnen. Keine andere Organisation verfügt über eine solche Kompetenz, über solche Fähigkeiten und über eine vergleichbare Unabhängigkeit, um Hilfsaktionen dieses Ausmasses zu realisieren.»

Georges Paulez, Leiter von Mirabaud in Kanada, und Peter Maurer, Präsident des Komitees vom Roten Kreuz

Alter Kontinent und Neue Welt

Kanada, das offene Land, das eines der weltweit höchsten Niveaus an kultureller Integration vorweisen kann, unterscheidet sich von der Schweiz in vielerlei Hinsicht. In erster Linie natürlich durch sein riesiges Territorium und seine konsequent dezentralen Strukturen. Dennoch ähneln sich die beiden Länder auf vielfache Weise. Beide Länder sind bundesstaatlich organisiert und weisen zahlreiche Ähnlichkeiten auf. Was die herrschenden Vorurteile anbetrifft und die sprachlichen Unterschiede, die es zwischen dem in der Schweiz und in Quebec gesprochenen Französisch gibt, so scheint dies in keiner Weise den guten Gang der Geschäfte zu beeinträchtigen, so Georges Paulez.

« Selbstverständlich gibt es zahlreiche Unterschiede im Vokabular, aber wir verstehen uns immer. Der Begriff «Gérant» (für Vermögensverwalter) beispielsweise wird in Quebec nur selten verwendet. Vielmehr ist eher von «Gestionnaire» die Rede, oder volkstümlicher ausgedrückt von «Courtier» (Makler), wenn es um Menschen geht, die dazu befähigt sind, Anlageempfehlungen abzugeben. Die Schwierigkeiten in Bezug auf Vermögensverwaltung und gegenseitige Angleichung liegen vielmehr in den unterschiedlichen reglementarischen Systemen, in denen wir uns bewegen. Aber im Endeffekt finden wir immer Lösungen, die im Sinne und im Interesse unserer Kunden sind.»

Unsere Niederlassung in Montreal

1985 wurde in Montreal die erste Niederlassung von Mirabaud im Ausland eröffnet. Diese Gesellschaft bietet privaten und institutionellen Kunden Vermögensverwaltungs- und massgeschneiderte Finanzdienstleistungen.

Nähere Informationen