International

Zwischen Tradition und Moderne: Die Highlights in Luxemburg

Luxemburg – das sind die Überreste einer tausendjährigen Festung und der europäische Hauptsitz von Skype, der Palast des Grossherzogs aus dem 16. Jahrhundert und das von Ieoh Ming Pei entworfene Museum für moderne Kunst. Durch diese Gegensätze entzieht sich die auf einem Plateau über der Alzette und der Petruss thronende Stadt jeglichem Versuch, sie auf historische Sehenswürdigkeiten, ihren Finanzplatz oder die dort angesiedelten europäischen Institutionen zu reduzieren.

Sie ist viel mehr als die Summe ihrer Besonderheiten und weiss zudem ihre Vergangenheit und Gegenwart bestens miteinander in Einklang zu bringen. Einige Eckdaten: Die Stadt zählt ca. 125 000 Einwohner, ist dreisprachig (Luxemburgisch, Französisch und Deutsch), Hauptstadt des gleichnamigen Herzogtums und Europastadt.

Der Wenzel-Rundweg

Der kulturhistorische Wenzel-Rundweg wurde vom Europarat als «vorbildlich» eingestuft und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Er verbindet die Oberstadt mit der Unterstadt und bringt dem Besucher in 100 Minuten 1000 Jahre Geschichte näher. Luxemburg zählte einst zu den am stärksten befestigten Städten Europas. Der Rundweg führt vorbei an dem Bockfelsen, der 963 von Graf Siegfried in Besitz genommen wurde, den unterirdischen Kasematten, der Wenzelsmauer aus dem 14. Jahrhundert, Teilen der Stadtbefestigung, die im 17. Jahrhundert von Vauban nach der Eroberung durch die Franzosen noch verstärkt wurde, sowie dem Alzette-Tal und der Alzette-Schlucht.

Der Kirchberg

Die in Luxemburg angesiedelten Finanzinstitute und europäischen Institutionen befinden sich auf dem Kirchberg-Plateau im Nordosten der Stadt. Der Luxemburger Robert Schuman gilt neben Jean Monnet als Gründervater der Europäischen Union und hat die wichtige Rolle des Landes in der EU entscheidend geprägt. Der Europäische Gerichtshof, der Europäische Rechnungshof, das Generalsekretariat des Europäischen Parlaments, die Europäische Investitionsbank und Eurostat (das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaft) haben alle ihren Sitz in Kirchberg – neben zahlreichen Banken und Finanzinstituten. Dort befinden sich aber auch das Mudam, die Philharmonie Luxemburg und das Museum Dräi Eechelen.

Der Grossherzogliche Palast 

Grossherzog Henri studierte an der Universität von Genf Politikwissenschaften, wo er auch seine Ehefrau kennenlernte. Er residiert im grossherzoglichen Palast, seit 1890 Wohnsitz der grossherzoglichen Familie. 1573 im Stile der flämischen Renaissance erbaut, diente das Gebäude zunächst bis 1795 als Rathaus von Luxemburg und von 1817 bis 1890 als Regierungssitz. 

Das Quartier Grund

Die mittelalterliche Unterstadt Grund entlang der Alzette zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und lädt mit ihrer gemütlichen Atmosphäre zum Bummeln und zur Einkehr auf der Terrasse einer Bar oder eines Restaurants ein.

Das Mudam – Museum für moderne Kunst 

Liegt es an seiner chinesisch-amerikanischen Herkunft? Der Architekt Ieoh Ming Pei ist Meister in der Kunst, Altes mit Neuem zu verschmelzen und mit Spannungen und Gegensätzen zu spielen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Museum für moderne Kunst (Mudam) in Luxemburg – nach der Glaspyramide vor dem Louvre und einer der Ausstellungshallen des Deutschen Historischen Museums in Berlin sein drittes grosses Werk für eine kulturelle Institution in Europa. Der Bau aus Stein und Glas ist umgeben von den Ruinen einer alten Festung und nimmt mit seiner subtilen, eleganten Formensprache Elemente historischer Bauwerke der Stadt wie des Palasts des Grossherzogs auf. Das Mudam zeigt neben seiner ständigen Sammlung auch wechselnde Ausstellungen.

Das Musée National d’Art et d’Histoire (MNAH) bietet einige Schätze, darunter ein wunderschönes Aquarell der Stadt Luxemburg von Turner. Die interessante archäologische Sammlung umfasst Exponate aus lokalen und regionalen Ausgrabungen.

Die Abtei Neumünster

Die Abtei Neumünster (Neimënster) wurde im 17. Jahrhundert als Benediktinerkloster gebaut und in den folgenden Jahrhunderten zum Polizeikommissariat, Militärhospital [SC1] und Gefängnis umfunktioniert. Heute dient das Gebäude als Kulturzentrum mit einem vielfältigen und anspruchsvollen Programm. Die Abtei liegt inmitten einer sehr romantischen Gartenanlage.

Das Historische Museum der Stadt Luxemburg

Das Historische Museum der Stadt Luxemburg bietet eine der schönsten Aussichtsterrassen der Stadt, die man über einen verglasten Panoramalift erreichen kann. Das Museum umfasst unter anderem vier vollständig renovierte Bürger- und Patrizierhäuser aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert und präsentiert das kulturelle und historische Erbe der Stadt.

Shopping

In Luxemburg beginnt ein Schaufenster- und Shopping-Bummel meist in der Grand Rue. Doch auch in anderen Quartieren gibt es ausserordentlich viel zu entdecken. Fussgängerzonen und öffentliche Verkehrsmittel erleichtern eine Erkundungstour. Wer möchte, kann sogar alle Geschäfte besuchen, die sich als Hoflieferant einen Namen gemacht haben – eine entsprechende Liste ist hier zu finden.

Luxembourg City Tourist Office: www.lcto.lu

Luxemburg, Sitz zahlreicher europäischer Institutionen

Luxemburg ist neben Brüssel und Strassburg eine der drei Hauptstädte der Europäischen Union. Die europäische Berufung des Grossherzogtums geht auf das Jahr 1952 zurück, als es Sitz der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), Vorläuferin der Europäischen Union, wurde.

Heute sind in Luxemburg ansässig: das Generalsekretariat des Europäischen Parlaments, der Rat der Europäischen Union (Ministerrat) für drei Sitzungen pro Jahr, der Gerichtshof der Europäischen Union und das Gericht erster Instanz, der Europäische Rechnungshof, die Europäische Investitionsbank und der Europäische Investitionsfonds. Auch andere weniger bekannte Institutionen wie Eurostat, das Übersetzungszentrum für die Einrichtungen der Europäischen Union oder das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union haben dort ihren Sitz. Insgesamt arbeiten etwa 9 500 Funktionäre der Europäischen Union in Luxemburg.