International

Dubai mit Mirabaud

Mirabaud ist seit 2007 in Dubai präsent. In einer der dynamischsten Regionen der Welt ist unsere Bank spezialisiert auf private und institutionelle Vermögensverwaltung sowie auf das Corporate-Finance-Geschäft.

Heute ist Mirabaud Middle East im Besitz einer vollumfänglichen Banklizenz und damit berechtigt, eine breite Palette von Finanzprodukten und -dienstleistungen anzubieten. Wir arbeiten eng mit Mirabaud Securities in London zusammen, um unsere Kompetenzen in den Bereich der Fusions- und  Akquisitionsdienstleistungen einzubringen. Für uns bildet Mirabaud Middle East eine reale Verbindung zum Nahen Osten, zu Indien, Afrika und Asien. Diese Präsenz eröffnet  privaten und institutionellen  Anlegern, die an einer geografischen Diversifikation und am starken  Wachstumspotenzial dieser Märkte interessiert sind, wunderbare Möglichkeiten.

Ein Angelpunkt  im Welthandel

Im Arabischen bedeutet Dubai, Al Wasl, Verbindung. Ein prädestinierter Name  für diese Stadt mit über einer Million Einwohnern, die zu einer unumgänglichen Drehscheibe zwischen Nord und Süd, Ost und West geworden ist. Dieser Name widerspiegelt die intensive Handelstätigkeit in dieser Region.

In der Luft

Emirates Airlines, die erste Fluggesellschaft im Nahen Osten, verzeichnet das weltweit rasanteste Wachstum. Mit einem jährlichen Passagieraufkommen von 70 Millionen Passagieren nimmt der internationale Flughafen von Dubai auf der Liste der Flughäfen mit der weltweit höchsten Anzahl internationaler Passagiere Platz 1 ein.   26 Airbus A380 können gleichzeitig auf dem Terminal stehen.

Auf dem Meer

Der Hafen von Dubai erlebt einen ähnlichen Aufschwung und ist auf Rang 3 der Häfen mit dem weltweit grössten Handelsverkehr. Der 1979 erbaute Hafen Dschabal Ali  ist mit seinen 350 Hektaren  der grösste künstlich angelegte Hafen der Welt, in den jährlich bis 15 000 Schiffe einlaufen können. Er bildet eine Handelsbrücke für die Fracht, die in den Nahen Osten, nach Afrika und auf den Indischen Sub-kontinent gelangt. Dieser Hafen gewährleistet den Zugang zur Marktregion mit zwei Milliarden Menschen.

Die Möglichkeit, sich als  Geschäftsmann in den Frei-zonen niederzulassen und ein Unternehmen zu gründen – 54% der Firmen kommen von ausserhalb des Nahen Ostens – ist ein Zeichen für die intakte Handels- und Geschäftsdynamik in Dubai.   

Das fünfzigjährige Land

Mit der Entdeckung von Erdöl in Fateh,  vor weniger als 50 Jahren, nimmt 1966  alles seinen Anfang in Dubai.

Fünf Jahre später, im Jahr 1971, werden im Hinblick auf Stärkung der Sicherheit und der Prosperität  der Region die Vereinigten Arabischen Emirate gegründet. Im gleichen Jahr wird der internationale Flughafen von Dubai aus dem Boden gestampft.

Im Jahr 1979 erblickt der Hafenturm von  Dschabal Ali gleichzeitig mit dem World Trade  Center, dem damals höchsten Wolkenkratzer der Stadt,  das Licht der Welt. Sie bilden den Anfang der ambitionier-ten architektonischen Gross-projekte.

Im Jahr 1985 wird die Fluggesellschaft Emirates gegründet, zur gleichen Zeit wie die  Freihandelszone, die schnell  zur Attraktivität der Region  für ausländische Investoren beiträgt.

Mit dem Burj Al-Arab wird im Jahr 1999 das weltweit einzige 7-Sterne-Hotel eröffnet.

Im Jahr 2002 werden zahlreiche Projekte wie der Bau des  weltweit höchsten Turms  und der 200 künstlichen Inseln lanciert.

Im Jahr 2010 wird das Hotel Burj Khalifa mit einer Endhöhe von 228 Metern zum weltweit höchsten von Menschenhand geschaffenen Gebäude.