Central Asia Metals

DIE AM SEKUNDÄRMARKT IN LONDON (AIM) NOTIERTE GESELLSCHAFT CENTRAL ASIA METALS IST IN DER EXPLORATION UND FÖRDERUNG VON METALLEN WIE KUPFER TÄTIG. HAUPTTÄTIGKEITSGEBIETE SIND KASACHSTAN UND DIE MONGOLEI.

Gross angelegte Aktion

Der Börsengang von Central Asia Metals war 2010 der grösste IPO im Bergbausektor. Die Gesellschaft beschaffte Kapital in Höhe von USD 60 Mio., um in Kounrad (Kasachstan) eine Produktionsstätte für Kupferkathoden zu errichten und betriebsbereit zu machen. Bei der Emission neuer Aktien, die bei institutionellen Anlegern platziert wurden, fungierte Mirabaud als Sole Lead Manager und Broker – eine Rolle, welche die Bank im Fall von Central Asia Metals bis heute inne hat.

Steigende Produktion

Die 2005 gegründete Gesellschaft nahm 2008 an ihrem Standort in Kounrad eine Eluat-Pilotanlage in Betrieb: Sie wollte im Rahmen der Verwertung von Abfallstoffen einen Prozess zur Kupferextraktion testen, bei dem die Lösungsmittelextraktion mit der elektrolytischen Extraktion kombiniert wird. Mitte 2012 nahm dann die erste Anlage, bei der dieses Verfahren industriell Anwendung findet, ihren Betrieb auf. 2013 wurden rund 10 000 Tonnen Kupferkathoden industriell hergestellt. 2014 waren es 11 136 Tonnen, und bis 2016 dürfte die Jahresproduktion 15 000 Tonnen erreichen. Im Jahr 2014 erhöhte Central Asia Metals ihre Beteiligung am Projekt in Kounrad von 60% auf 100%, indem sie die verbleibenden 40% der Aktien für USD 21,21 Mio. erwarb.

Dividendenausschüttung

Im Gegensatz zu den meisten anderen Mid Caps, die im Rohstoffsektor tätig sind, zahlt Central Asia Metals regelmässig eine Dividende. Dabei sollen mindestens 20% des Gewinns ausgeschüttet werden. 2013 schüttete die Gesellschaft USD 12,6 Mio. aus, was 23% der anrechenbaren Einkünfte entspricht. Auch führte Central Asia Metals ein Aktienrückkaufprogramm durch und hat so insgesamt bereits USD 28,6 Mio. (einschliesslich der Dividenden) an die Aktionäre zurückgegeben. Das ist die Hälfte der im Rahmen des IPO beschafften Mittel. Seit Anfang 2011 hat die Aktie von Central Asia Metals gegenüber dem Kupferpreis eine Outperformance verzeichnet – und das in einem Sektor, in dem Aktien selten den zugrundeliegenden Rohstoff überflügeln. Dies spricht für sich.